Schon immer war ich kreativ, habe Dieses und Jenes gebastelt, gewerkelt, gestrickt und gehäkelt.

Ja, bis mich 2004 ein Virus erwischte der mit Perlen daher kam.

Anfangs bunte bis sehr bunte Ketten gehäkelt, dann Anhänger, Ringe und Ohrringe gefädelt, dann kam die Lust auf Neues und mein liebster Ehemann fand ein Glasperlen-Atelier in Pulheim und sprach die verhängnisvollen Worte "möchtest du dort mal einen Lampwork Perlen Kurs machen?" und wie ich wollte!

 

Im Mai 2013 verbrachte ich einen wunderbaren Tag im Atelier von Ulrike Kreiterling und wickelte meine ersten Perlen. Und DER Perlenvirus schlug "gnadenlos" zu. Es dauerte nicht lange und ich hatte mir in der heimischen Garage ein kleines Brennereckchen eingerichtet. Wie man sich vorstellen kann genügte das nicht lange. Die Begierde nach einem besseren Brenner, mehr und noch mehr Glas wuchs und die Aussicht, nur in den Sommermonaten in der Garage perlen zu können ließ es dann entstehen : mein kleines Perlenhaus.

Was ich in diesem kleinen Haus herstelle möchte ich auf meiner Seite zeigen.

Glitzernde Perlen, in der Flamme entstanden. Es ist meditativ und beruhigend wenn das zähflüssige Glas sich in der Flamme zu einer Perle formt, mit Punkten und Blüten verziert wird oder sich zu einem Herz oder sogar Frosch entwickelt.

Ich möchte mitreißen in diesen kleinen Zauber, das Besondere spüren lassen, wenn eine Perle entsteht und würde mich sehr freuen wenn mich jemand in meinem kleinen Perlenhaus besuchen kommt um selber Glasperlen drehen zu erlernen.

 

Sandra Scheland

Mai 2015